Grundbuchauszug Solingen

Grundbuchauszug

Ein Grundbuchauszug ist eine Abschrift aus dem Grundbuch und allee Informationen welche ein Grundstück oder einen Teil eines Grundstücks identifizieren. Im Kern sind das Bestandsverzeichnis, Flurnummer, Eigentumsverhältnisse oder Hypotheken. Für mehr zum Thema Grundbuchauszug für Solingen, hier klicken.

Flurkarte Solingen

Flurkarte

In der Flurkarte, auch Liegenschaftskarte oder Katatserkarte genannt, sind amtliche Kennzahlen zu finden. Dazu zählen etwa Grundstückslage, Bebauung und Flurnummer.
Mehr zum Thema Flurkarte für Solingen, hier klicken.

Aufteilungsplan Solingen

Aufteilungsplan

Diesen können Sie auch bei uns anfordern. Dazu schreiben Sie uns einfach eine E-Mail. Der Aufteilungsplan ist eine Zeichnung von Wohnungseigentum im Maßstab 1:100.
Mehr zum Thema Teilungserklärung für Solingen, hier klicken.

Immobilienbewertung Solingen

Immobilie oder Grundstück bewerten lassen?

Sie benötigen außerdem eine Bewertung Ihrer Immobilie oder Ihres Grundstücks? Kein Problem! Besuchen Sie einfach immowert-experts.de für Details zu den Angeboten. Für Solingen, sicher und schnell.

Sie haben Anregungen, Kritik oder Lob für uns?
Uns ist Ihre Meinung wichtig und sie hilft anderen Kunden bei der Entscheidung!
Deshalb schreiben Sie uns gern persönlich an oder bewerten Sie uns bei google oder TrustPilot.
.

Art: Stadt

Breitengrad: 51/10/17/N

Längengrad: 07/05/00/E

Bundesland: Nordrhein-Westfalen

Landkreis:

Höhe: 221

PLZ: 42651, 42653, 42655, 42657, 42659,
42697, 42699, 42719

Vorwahl: 0212, 02196 (Höhrath)

Gemeindeschlüssel: 05122000

Gliederung: 5 Stadtbezirke

Website: [https://www.solingen.de/ www.solingen.de]

Bürgermeister: Tim Kurzbach

Partei: SPD

Solingen liegt ca. 24 Kilometer östlich von Düsseldorf und ca. 35 Kilometer nördlich von Köln.
Solingen
Wappen Deutschlandkarte
Basisdaten
Koordinaten: 51° 10′ N, 7° 5′ OKoordinaten: 51° 10′ N, 7° 5′ O
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Regierungsbezirk: Düsseldorf
Höhe: 221 m ü. NHN
Fläche: 89,54 km2
Einwohner: 160.643 (31. Dez. 2022)[1]
Bevölkerungsdichte: 1794 Einwohner je km2
Postleitzahlen: 42651, 42653, 42655, 42657, 42659,
42697, 42699, 42719Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/PLZ enthält Text
Vorwahlen: 0212, 02196 (Höhrath)Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Vorwahl enthält Text
Kfz-Kennzeichen: SG
Gemeindeschlüssel: 05 1 22 000
Stadtgliederung: 5 Stadtbezirke
Adresse der
Stadtverwaltung:
Walter-Scheel-Platz 1
42651 Solingen
Website: www.solingen.de
Oberbürgermeister: Tim Kurzbach (SPD)
Lage von Solingen in Nordrhein-Westfalen und im Regierungsbezirk Düsseldorf
KarteBelgienNiedersachsenRheinland-PfalzHessenEssenWuppertalSolingenRemscheidHagenEnnepe-Ruhr-KreisBochumDortmundHerneGelsenkirchenBottropOberhausenMülheim an der RuhrDuisburgKreis MettmannDüsseldorfRhein-Kreis NeussKreis HeinsbergMönchengladbachKrefeldKreis ViersenKreis WeselKreis KleveRhein-Erft-KreisKreis DürenRheinisch-Bergischer KreisOberbergischer KreisKreis RecklinghausenKreis BorkenKreis UnnaMärkischer KreisKreis OlpeHammKreis SoestKreis CoesfeldKreis SteinfurtKreis WarendorfLeverkusenKölnStädteregion AachenBonnRhein-Sieg-KreisStädteregion AachenKreis EuskirchenMünsterKreis Siegen-WittgensteinHochsauerlandkreisKreis PaderbornKreis GüterslohKreis HöxterKreis LippeKreis HerfordKreis Minden-LübbeckeBielefeld
Karte

Solingen ist eine kreisfreie Großstadt im Regierungsbezirk Düsseldorf in Nordrhein-Westfalen. Sie gehört zum Bergischen Land und zum Bergischen Städtedreieck und ist Bestandteil der Metropolregion Rheinland[2] und des Landschaftsverbands Rheinland.

Die Stadt Solingen ist das Zentrum der deutschen Schneidwarenindustrie, insbesondere bei der Herstellung von Klingen sind Unternehmen aus Solingen weltweit führend. Etwa 90 Prozent der deutschen Schneidwaren- und Besteckhersteller sind in Solingen ansässig. Solinger Schneidwaren sind mit der Herkunftsangabe Solingen durch die Solingenverordnung seit 1938 gesetzlich geschützt.[3] Damit ist Solingen die erste Stadt weltweit, die auf diese Weise Schneidwarenprodukte schützt.[4][5] Seit dem 19. März 2012 führt Solingen den amtlichen Namenszusatz Klingenstadt.[6]

Die bekanntesten Wahrzeichen der Stadt sind Schloss Burg an der Wupper und die mit 107 Metern höchste Eisenbahnbrücke Deutschlands, die Müngstener Brücke. Darüber hinaus hat Solingen ein elektrisches Oberleitungsbussystem, welches zu den größten Europas zählt.[7]

Solingen-Burg: Solinger Stadtwappen als Wegemal[8]
Solingen-Müngsten: Müngstener Brücke (mit 107,2 Metern höchste Eisenbahnbrücke Deutschlands)[9]
Solingen-Wald: Romanischer Westturm der Evangelischen Kirche Wald (erbaut um 1150, ältestes Bauwerk der Stadt Solingen)[10]
Solingen-Burg: Schloss Burg an der Wupper
Solingen-Höhscheid: Standesamt der Stadt Solingen im Haus Kirschheide
Solingen-Gräfrath: Historischer Marktplatz
Solingen-Merscheid: Hofschaft Dahl
Solingen-Aufderhöhe: Aufderhöher Busbahnhof
  1. Bevölkerung der Gemeinden Nordrhein-Westfalens am 31. Dezember 2022 – Fortschreibung des Bevölkerungsstandes auf Basis des Zensus vom 9. Mai 2011. Landesbetrieb Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), abgerufen am 20. Juni 2023. (Hilfe dazu)
  2. Rp Online: Solingen: Kurzbach im Vorstand der Metropolregion. In: rp-online.de. 21. Februar 2017, abgerufen am 21. Februar 2017.
  3. SolingenV – Verordnung zum Schutz des Namens Solingen. Abgerufen am 24. August 2022.
  4. Solingen ist geschützte Marke seit 1938. 22. Juli 2018, abgerufen am 24. August 2022.
  5. Hansjörg Laute, Uli Preuss: Echt.Scharf.Solingen. Hrsg.: Norbert Beleke. 1. Auflage. Beleke, 2007, ISBN 978-3-8215-0564-0, S. 7 f.
  6. RP ONLINE: „Klingenstadt Solingen“: Erste Namenszusätze für NRW-Städte genehmigt. 19. März 2012, abgerufen am 24. August 2022.
  7. Der Obus in Solingen. Abgerufen am 24. August 2022.
  8. Altes Wegemal von 1954 instandgesetzt | blog.tetti.de. Abgerufen am 24. August 2022.
  9. Die Müngstener Brücke in Solingen: Höchste Eisenbahnbrücke Deutschlands | checkpott.clip. Abgerufen am 24. August 2022 (deutsch).
  10. Andreas Sassen/Claudia Sassen: Ein vergessenes Baudenkmal – Die romanische Basilika in Wald. In: Romerike Berge. Zeitschrift für das Bergische Land 57 (2007), Heft 3, S. 13–18, hier S. 18